Startseite > Tips & Tricks > Selbstgemachte Tiefkühlpizza: Einfach vorbereiten, später genießen
print

Selbstgemachte Tiefkühlpizza: Einfach vorbereiten, später genießen

Wir alle kennen und lieben sie – Tiefkühlpizza! Schnell im Ofen aufgebacken, ist sie der knusprige Retter an manchen Sonntagabenden. Mit unserem Rezept kannst du sie einfach selbst machen und ganz nach deinem Geschmack vor- und zubereiten.

Ob an einem faulen Sonntagabend mit den Kids oder wenn du nach den Weihnachtsvorbereitungen ein schnelles Abendessen brauchst – ab und zu ist eine knusprige Pizza frisch aus dem Ofen genau das Richtige! Und wenn uns der Heißhunger auf den italienischen Klassiker überkommt, dann muss es schnell gehen. Was gibt es da Besseres als eine Tiefkühlpizza? Genau, eine selbstgemachte Tiefkühlpizza! Mit diesem Rezept kannst du auf herkömmliche Tiefkühlware verzichten und mit einem einfachen Hack deine eigenen Tiefkühlpizzen auf Vorrat vorbereiten. Wir zeigen dir, wie dir die gesündere Version des Fast Food Gerichts gelingt.

29. November 2023, 08:25 Uhr

Zutaten für drei Tiefkühlpizzen á 30 cm:

50 g Weizenmehl Typ 00

330 ml eiskaltes Wasser

12 g feines Meersalz

2,5 g frische Hefe

Tiefkühlpizza selbst zubereiten

1. Gib das Mehl in eine Schüssel und füge etwa 300ml Wasser hinzu. Vermenge es grob, bis das Mehl das Wasser aufgenommen hat. Lasse es anschließend abgedeckt für 30-60 Minuten im Kühlschrank ruhen.

2. Löse die Hefe im restlichen Wasser auf und füge die Flüssigkeit der Mehlmischung hinzu. Knete den Teig etwa 15 Minuten lang, um ihn schön geschmeidig zu machen. Sobald der Teig sich formt, kannst du das Salz hinzufügen und unterkneten.

3. Forme den Pizzateig zu einer Kugel und lasse ihn abgedeckt für etwa 15 Minuten ruhen. Teile dann die Kugel in kleine Teiglinge. Bedecke die Teiglinge mit einem Küchentuch und lasse sie bei Raumtemperatur etwa eine Stunde lang gehen.

4. Anschließend etwas Mehl in eine große Pfanne streuen. Einen Teigling hineingeben und mit den Händen zu einer klassischen Pizza mit einem etwas dickeren Rand formen. Den Deckel auf die Pfanne geben, die Pfanne erhitzen und den Pizzateig bei mittlerer Stufe so lange backen, bis er schön aufgegangen ist und der Boden leicht braun geworden ist.

5. Nach jeweils etwa 5 Minuten Backzeit die Pizzen aus der Pfanne nehmen und mit Tomatensoße bestreichen.

6. Anschließend für 2 Minuten bei maximaler Ofentemperatur, im Bestfall bei 210 Grad Ober- und Unterhitze, im Ofen vorbacken.

7. Nimm die Pizzen aus dem Ofen und lasse sie etwa 20 Minuten abkühlen. Toppe sie dann mit leckeren Belägen und Käse deiner Wahl.

8. Nun gib die Pizza in einen großen 3L Toppits® Gefrierbeutel, verschließe ihn sorgfältig und ab damit ins Tiefkühlfach.

Wenn du die selbstgemachte Pizza frisch zubereiten und genießen möchtest, einfach etwas 20 Minuten bei Raumtemperatur antauen lassen und dann für 8-10 Minuten auf der mittleren Schiene bei 210 Grad im Ofen backen.

 

Tipp: Beim Belegen der Pizza kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und sie genau nach deinen Wünschen zusammenstellen! Verwerte zum Beispiel übrig gebliebenes Gemüse, verschiedene Käsesorten oder Schinken vom letzten Sonntagsbrunch, um deine ganz persönliche Tiefkühlpizza zu kreieren.

 

Damit keine Lebensmittel mehr in Vergessenheit geraten, lade dir unsere kostenlose Toppits® Foodsaver® App herunter. Unser digitaler Küchenhelfer ermöglicht es dir, auch von unterwegs oder während des Einkaufs einen Blick in dein Gefrierfach zu werfen und zu checken, welche Lebensmittel du noch eingefroren hast und wann sie verwertet werden müssen. So behältst du den Überblick darüber, welche Lebensmittel du zeitnah auftauen und daraus leckere Gerichte zaubern kannst! Direkt runterladen und ausprobieren!

Vorgeschlagene Produkte

Das könnte dich auch interessieren

Wie du deine Lieblingssoße mit einem Eiskugelbeutel perfekt portionierst.

Tauche ein in die einmalig aromatische Welt der asiatischen Küche! Diese köstliche Marinade überzeugt mit ihrem authentisch-würzigen Geschmack und verleiht deinem Fleisch dank einer Geheimzutat noch mehr Zartheit.

Was auf keiner Grillparty fehlen darf? Kräuterbutter natürlich! Ob zu Grillgemüse, Fleisch oder als Aufstrich – wir zeigen dir, wie du den Klassiker selbst machen und einfrieren kannst. So hast du immer einen Vorrat im Tiefkühlfach parat.